Die Furtologin Diablo:

 

Diabola's herkunft lag lange Zeit im verborgenen. Nach langen Recherchen und Expeditionen ist es dem FUPP-Team jedoch gelungen die Herkunft bis zur Geburt zu verfolgen.

Diabola stieg aus dem feurigen Odem der Unterwelt Nessinus empor, erschaffen vom Gott der Zerstörung Sahnian um die Bevölkerung Nessinus seinem Willen zu unterwerfen. Ihre Jugend verbrachte sie in einem Trance-ähnlichem Zustand, bei dem ihr Geist und ihre verdorbene Seele mit Rock genährt und gestärkt wurde. Nach ihrem erwachen im Jahre 0 n.D.E (0 nach Diabolas Erwachen (Nessianische Zeitrechnung)) öffnete sich laut Überlieferungen der Boden Nessinus und die Komplette Welt verfiel in Dunkelheit. Beißende Schwefelschwaden und erdrückende Schwüle umnebelte den Planeten 13 Tage lang. Nachdem der Riss verschwand und somit auch Schwefelschwaden und Wärme blieb nur noch Diabola an der Unglücksstelle über. Verwirrt darüber, wo sie sei, erkundete sie den Planeten. Nach 5 weiteren Tagen vollkommener Einsamkeit, entdeckte sie in einer Höhle eine seltsame Kammer. An ihren Wänden waren zwei Wesen abgebildet, wovon eines anscheiend den Raum dominierte, was vorallem durch die riesige Statue gestützt wurde die in der Mitte der Kammer stand. Es war Fuddha und als Sie in die Augen der gestallt blickte Sprach eine Stimme zu ihr: "Tochter! Diese armselige Wesen ist schwach, folge nicht seinem Weg. Du wirst nie wahre Macht erlangen wenn du ihm folgst. Für die wahre Macht brauchst du meinen Geist, meinen Glauben, mein Gesicht.

An dieser Stelle endeten die Überlieferungen.

 

Das FUPP-Team versucht jedoch weiterhin unerbitterlich weiteres herauszufinden.